Samstag, 20. Juni 2015

Sportbogenbau

Nach einer längeren Testserie, in der es auch Rückschläge gegeben hat, ist es uns am BORG Scheibbs letztlich doch gelungen, ein praktikables Verfahren zu entwickeln, um aus Glas- bzw. Carbonfaser unterstützten Bettfelderlatten absolut wettbewerbsfähige Langbögen zu bauen. Als wesentliche Verfahrenstechnik hat sich dabei das richtige Tempern des als Klebstoff verwendeten Epoxidharzes bei etwa 75 Grad sowie der Einsatz schwingungsdämpfender Harthölzer für den Griffteil bewährt.

Aus dem Unterricht der 7D, Sommersemester 2015





















Ergänzung aus dem Wintersemester 2015: Unsere Bögen sind fertig und auf dem Schulgelände unfallfrei (!) getestet...bis auf ein paar blaue Flecken auf den Händen!
Schülerkommentar: "Das war endlich mal eine gute Idee!"
Robin Hood findet sich aber bisher keiner unter uns.
















Keine Kommentare:

Kommentar posten